Teilen Sie Ihre Erfolgserlebnisse der letzten Woche mit anderen Teilnehmern

 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass Ihr Eintrag erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
116 Einträge
Marina Marina schrieb am Mai 25, 2020 um 9:31 am:
Ich bin sehr dankbar über die wunderbaren, spontanen Momente und Erlebnisse, die sich letzte Woche ergeben haben! 🙂 Und für die Erkenntnis, wie wichtig es ist, die Erwartungen von mir und meinem Gegenüber genau abzuklären und noch einmal zu nachzufragen, ob ich es auch richtig verstanden habe.
Manuela Manuela schrieb am Mai 24, 2020 um 9:13 pm:
Zunächst bin ich sehr dankbar, wie gut sich das Seminar "die Macht der Dankbarkeit" mit dem Pallas Seminar ergänzt! Ich bin unglaublich dankbar für die Spielregeln des Erfolgs für gute Beziehungen. Mir ist so viel klar geworden, was mir in der Vergangenheit einfach gefehlt hat.
Speziell heute ist mir deutlich geworden, wie viel Lebenszeit mich eine unklare Beziehung bereits gekostet hat und vor allem, was ich jetzt besser machen kann.
Es ist ein Geschenk.! Vielen Dank!
Tanja Tanja schrieb am Mai 24, 2020 um 8:17 pm:
Ich bin dankbar für die Kraft, die aus den Briefen kommt und mich zum Nachdenken und Handeln motiviert.
Ich bin dankbar für mein Leben, was sich immer mehr in meine wünschenswerte Richtung entwickelt.
Ich bin beeindruckt, wie viel leichter es war, Chefin zu sein, als ich zu Corona-Zeit die Entscheidungen getroffen habe, die zu dem Zeitpunkt nur ich für richtig gehalten habe und die sich genau richtig angefüllt haben. Es war eine wunderbare Klarheit im Kopf und in der Seele da. Und siehe da, heute bekomme ich Dankbarkeit und Anerkennung von meinem Team zurück, für die Klarheit und Stärke zu unsicheren Zeiten.
Dafür bin ich zutiefst dankbar. Diese Klarheit wäre ohne Pallas-Seminare und das traumhafte Pallas-Team nicht denkbar.
DANKE!!!
Ilse Rath Ilse Rath schrieb am Mai 24, 2020 um 6:40 pm:
Ich bin dankbar dass ich nein sagen kann, was mir viel heiße Luft erspart..
War gestern Thema im Dankbarkeitsseminar
Habe ein wunderbares Gedicht vom Nein-Engel.
der letzte Satz heißt: Das muß ein starker Engel sein
der uns Mut macht für ein Nein.
Angelika Angelika schrieb am Mai 24, 2020 um 5:59 pm:
Ich bin dankbar für ein weiteres Fortbildungsmodul, welches trotz Corona, stattgefunden hat! Es war schön alle TN wieder zu treffen und gemeinsam zu arbeiten.
Zudem hatte die Küche des Seminarhauses sehr lecker für uns gekocht und gebacken!
Dafür bin ich ebenfalls sehr dankbar!!
Doris Doris schrieb am Mai 24, 2020 um 3:12 pm:
Diese Woche habe ich mich mit meiner Schulfreundin treffen können. Dafür bin ich sehr dankbar, da sie in Dortmund wohnt und sehr unregelmäßig in ihrer Heimatstadt ist. Es ist wunderbar so lange befreundet zu sein. Sehr dankbar bin ich auch für die Gesundheit meiner Mutter und meiner Schwiegereltern.
Petra Petra schrieb am Mai 24, 2020 um 2:59 pm:
Ich bin sehr dankbar für 2 Erkenntnisse: Möchte ich mir so, wie ich bin selbst begegnen, bzw. wie möchte ich heute sein, damit ich mir gerne selbst begegne? Diese beiden Fragen sind super und helfen mir, mich auf das auszurichten, wo ich mich hin entwickeln will. Und das in der Kombination meiner zweiten Erkenntnis über meine vielen bereits gelebten Werte, wo aber einer ist, den ich mir wünsche und den ich aber selber nicht unbedingt immer gebe. Und daraus die Entscheidung: ich gebe mehr Wertschätzung und bin dankbar für die Wertschätzung, die ich erhalte!
Christian Christian schrieb am Mai 24, 2020 um 11:52 am:
Ich war diese Woche krank und hatte schlimme Schmerzen. Trotzdem habe ich alle Briefe gelesen. Jetzt bin ich dankbar, dass ich wieder auf dem Weg der Besserung bin und ich bin dankbar, dass ich erneut erkannt habe, wie wichtig all die Selbstverständlichkeiten sind. Ohne ins Detail meiner Erkrankung zu gehen, bin ich meinen Organen dankbar für ihre gute Arbeit. Es gibt kein schlechtes oder ekelhaftes Organ. Alles nur kulturell besetzte Wertungen.
Die goldene Regel war schon immer meine Richtschnur, leider, durch Erfahrungen oder schlechte Einflüsse, habe ich sie negieren gelernt. "Die anderen halten sich ja auch nicht daran und kommen auch weiter." Aber ich fühlte mich nicht gut dabei. Und nun, ich tue es für mich selbst. Das gibt ein unglaubliches Gefühl der Freiheit und der Dankbarkeit.
Fred Fred schrieb am Mai 24, 2020 um 6:19 am:
Ich habe diese Woche erkannt,was esfuer mich bedeutet ,weise Entscheidungen zu treffen : das müssen keine "weltbewegenden" Entscheidungen sein,sondern ich bin glücklich und dankbar, dass ich meine gesteckten Ziele erreicht habe!
Katja Katja schrieb am Mai 23, 2020 um 7:41 pm:
Dadurch, dass ich immerbesser erkenne, dass ich in jeder Situationen selber dafür verantwortlich bin, was ich fühle und wie ich mich fühle, weiss ich auch, dass und wie ich mich mit meinen 3 Selbsten schnell wieder in innere Harmonie bringen kann. Das gelingt mir immer besser und dafür bin ich den Pallas Seminaren sehr dankbar. Für mein "Ich-tue-es-für-mich-selbst-Projekt" kann ich immer klarere Entscheidungen treffen und diese auch immer klarer äußern. Das gibt mir mehr Spaß und Freude für meine Aufgaben.
Martha Martha schrieb am März 15, 2015 um 9:13 pm:
Ich bin dankbar endlich erkannt zu haben, wie wichtig es ist, mir selber Gutes zu tun und dies in täglichen kleinen Schritten übe. Dadurch habe ich kleine Erfolgserlebnisse und kann dafür wieder dankbar sein.
Gut mit sich selber umzugehen lohnt sich, so lerne ich, liebevoller zu mir selbst zu sein. Ich gebe mir so meine Würde zurück. Was ich mir selber bereit bin zu geben, gebe ich anderen ebenso.
Gut sein und Gutes tun hilft mir und anderen leichter und freudiger durchs Leben zu gehen. Ich tue es in erster Linie für mich. Ich freue mich, dass ich bemerke, dass es im außen bereits leichter fließt. Das Kämpfen lässt nach.
Dafür bin ich sehr dankbar.
Ich freue mich schon auf die kommende Woche, wo es um das Thema Gesundheit geht.
Kerstin Kerstin schrieb am November 1, 2014 um 6:48 am:
Diese Woche habe ich viel darüber gelernt, wie wichtig unsere Mitmenschen für unsere persönliche Entwicklung sind. Und wie wichtig es ist, ehrlich zu sein. Zu sich selbst, sich also klar zu machen, was will ich wirklich, wie wichtig ist mir etwas etc. Ehrlich aber auch zu anderen, was erwarte ich von meinen Mitmenschen, wie möchte ich behandelt werden, etc.
Ich freue mich schon auf die Nächte Woche, wenn es um die Frage Gesundheit und Dankbarkeit geht...
Petra Petra schrieb am August 13, 2012 um 9:27 pm:
Ich bin sehr dankbar, daß ich in den letzten Jahren gelernt habe, immer besser Klartext zu machen und vor allen Dingen, daß ich mir selbst über vieles so klar bin. Nur wenn ich innerlich "Klartext" mache, bzw. klar bin, kann ich auch nach außen sagen, was ich will. Ich bin sehr dankbar für das Training, daß ich in den letzten Jahren dazu hatte und dafür, daß ich es immer besser umsetzen kann.
Ingo Ingo schrieb am Juli 24, 2012 um 9:09 pm:
Danke für jeden Augenblick, welchen ich bewußt wahrnehmen darf .
Durch einen sehr guten Freund mit Parkinson wird mir immer wieder besonders klar, welches Geschenk Gesundheit ist.
Ich habe durch diesen Freund eine besondere Verbindung zur Dankbarkeit bekommen dürfen.
Mit jeder Woche des Kurses wird mir klarer wie wichtig Erfüllung im Leben ist und was eine erfüllende Aufgabe in uns bewirkt.
Danke.
Daniela Daniela schrieb am Juli 23, 2012 um 1:54 pm:
Mir gelingt es immer besser hinzuhören statt zu erzählen. Ich bin dankbar für meine Klarheit und dafür daß mir schon so viele Dinge mit Leichtigkeit gelungen sind. Ich habe diese Woche tolle Gespräche geführt-mit Erfolg.
cyrill cyrill schrieb am Juli 22, 2012 um 1:38 pm:
Obwohl ich diese Woche bereits reduziert gearbeitet habe konnte ich an den zwei Tagen schon wieder 6 Termine buchen - also schöne Aussichten für nach den Ferien mit viel Potential damit ich die 22 Teilnehmer bereits dieses Jahr erreiche. Und das High-Light diese Woche war der Besuch des 4-Tg. Seminar, wo meine Tochter dabei war! Einfach ein unbeschreibliches Gefühl - Dankbarkeit in seiner reinsten Form! Und zu guter letzt hatte ich, interessanter weise noch bevor ich die letzten beiden Tagestipps gelesen habe, heute mit meiner Partnerin eine Diskussion über unser gegenseitiges Verhalten und wir haben uns darauf geeinigt von jetzt an jeden Abend schriftlich die gegenseitigen Erwartungen und den idealen Tag klipp und klar zu machen. Ich freue mich sehr, bestätigt durch den Tagestipp, dass wir daraus richtig profitieren werden - so fühle ich mich so richtig gut.
Günter Günter schrieb am Juli 21, 2012 um 11:53 am:
Das Wort "Klartext" zieht sich durch meine Pallaszeit wie ein roter Faden. Es fällt mir immer noch schwer, rechtzeitig das Richtige zu sagen, aber es wird wirklich besser. Ich habe die Erfahrung gemacht, je länger ich warte, desto unangenehmer wird es. Bei mir geht "Klartext" auch mit "Klarheit" einher. Wenn ich klar weiß, was ich will, kann ich auch Klartext geben. Für diese Erkenntnis bin ich dankbar.
Michael S. Michael S. schrieb am Juli 21, 2012 um 10:30 am:
Ich habe erkannt, dass man nicht früh genug und klar genug Klartext reden kann. Ich bin dankbar dafür, dass ich meine "Fehler" aus der Vergangenheit immer besser erkenne und verstehe und somit im Hier und Jetzt auch wirklich etwas verändern kann.
Alfred R. Alfred R. schrieb am Juli 17, 2012 um 12:26 pm:
Herzlichen Glückwunsch zu Ihren bisherigen Erfolgserlebnissen, die ich alle gelesen habe - ich freue mich mit Ihnen!
2/3 haben Sie geschafft und ich wünsche Ihnen noch viel Erfolg für die kommenden 4 Wochen!
Herzlichst
Alfred R.
Cornelia Cornelia schrieb am März 25, 2009 um 11:27 am:
Meinen Mund aufmachen, um einen besseren Service zu erhalten, o.k. habe ich schon, das ein und andere Mal geschafft! Doch was für mich immer schöner war, die anderen zu fragen, was sie wollen, was sie wünschen, wonach sie sich sehnen- da zu sein, zuzuhören, das tat mir gut. Oft hat es mir geholfen heraus zu finden, was ich eigentlich will, wo ich stehe, um dann wiederum meine Bedürfnisse und Wünsche klar formulieren zu können- und es auch zu tun!!!
Danke, dass ich diese "Wissbegierde" an meinen Mitmenschen habe!
bea bea schrieb am Februar 9, 2009 um 7:29 am:
Ich bin sehr dankbar, weil ich gelernt habe viel offener auf Menschen zuzugehen, zu meinen Schwächen zu stehen und dadurch auch viel Offenheit und Freundschaft von anderen erfahren habe. Danke!
karine karine schrieb am Februar 1, 2009 um 11:00 am:
Ich bin sehr dankbar für die erfolgreiche Woche, mit vielen Glücksmomenten. "So wie ich von anderen behandelt werden möchte, werde ich andere behandeln, und zwar zu erst". Diesen Satz lebe ich und er hat mir schon sehr viele Auseinandersetzungen erspart. Leider gibt es trotzdem Situationen, in denen meine Gesprächspartner genau damit nicht umgehen können und mich versuchen persönlich anzugreifen. Was ihnen mitunter auch gelingt. Sicher sind das meine Lehrer und ich werde an diesen Herausforderungen wachsen. Ich werde meine Energie für wünschenswerte Ereignisse, Erlebnisse und Ziele einsetzen. Nur wenn ich weiß was für mich wichtig ist, kann ich auch ausstrahlen, dass ich genau weiß was ich will und ich kann erwarten, dass ich ernst genommen werde. Ich bin in liebevoller, demütiger Dankbarkeit für alles was bisher in meinem Leben eingetreten ist und was ich noch erleben werde.
Eva Eva schrieb am Januar 31, 2009 um 11:19 am:
Ich bin dankbar, weil es mir immer leichter fällt, zu meinen Bedürfnisssen zu stehen und diese auch anderen Menschen mitzuteilen. Ich bin dankbar, dass ich immer häufiger nach dem Motto lebe "ich werde nicht mehr alles mit mir machen lassen". Ich bin danbar, weil ich mich jetzt besser akzeptieren kann so wie ich bin.
Heike Heike schrieb am Januar 11, 2009 um 7:58 pm:
Ich bin dankbar zum dritten mal oma eines gesunden enkel geworden zu sein
ich bin dankbar für alle dinge die mir widerfahren, ob gut oder schlecht
ich weiß ich lerne aus beidem
Rene Rene schrieb am Januar 11, 2009 um 3:02 pm:
Ich finde es toll, wie immer öfter Dinge, die ich am Morgen visualisiert habe, bereits im Laufe des Tages Wirklichkeit werden. Manchmal schon innerhalb von Minuten.
Daher danke ich für alles was war und alles, was kommt aber vor allem für alles, was ist. Danke, danke, danke
gabi gabi schrieb am Januar 3, 2009 um 12:16 pm:
Und wieder eine Woche mit Weisheiten und Erkenntnissen, die tief ins Innere gehen. Gerade zur Zeit des Jahreswechsels, in der jeder Mensch die vorangegangene Zeit und die Wünsche für das Neue Jahr überdenkt, war es sehr hilfreich, sich der Eigenverantwortung bewußt zu werden, der Situationen der Vergangenheit, in denen ich Nein hätte sagen müssen, Resümee zu ziehen, was mir dadurch erspart geblieben wäre, welches Potential da ist und wie ich es in Zukunft besser nutzen kann. Danke für die Anstösse. G.
conny conny schrieb am Dezember 15, 2008 um 8:07 am:
Zur Zeit beschäftige ich sehr viel mit mir selbst. Mir wird immer klarer, was ich wirklich will, was mir wichtig ist. Ich sehe jetzt vieles aus einem anderen Blickwinkel. Danke für diesen Kurs und die vielen Anregungen.
Claudia Claudia schrieb am Dezember 6, 2008 um 1:09 pm:
Ich habe erkannt, dass ich ganz allein für mein Leben verantwortlich bin und wie es verläuft. Auf einer Seite tat das weh, andererseits aber ist das auch außerordentlich befreiend für mich gewesen. Ich allein lenke alles, nicht... und ... auch nicht.Ich allein. Danke.
"So wie ich von anderen behandelt werden möchte, werde ich andere behandeln, und zwar zu erst". Das war auch eine wichtige Erkenntnis für mich. Ehrlich gesagt, war dieser Satz in meinem Leben, die letzten zwei Jahre "verschüttet". An dem "Warum" arbeite ich noch. Aber jetzt habe ich die Möglichkeit, ihn wieder auszubuddeln (habe ich schon gemacht 🙂 )und dananch zu Leben. Und ich darf sagen, seitdem hat sich einiges in meinem Leben getan.DAnke dafür. An meinen Zielen darf ich noch arbeiten, damit ich auch nach innen und außen, dass ausstrahle, was ich wirklich möchte.
Danilo Danilo schrieb am Dezember 5, 2008 um 7:12 pm:
Ich bin dankbar die Goldene Regel jetzt zu kennen und versuche auch als erster nach ihr zu handeln. Es fällt mir jedoch immer noch schwer mit Menschen umzugehen, die mir respektlos begegnen. Ich bin mir aber sicher, dass ich mit jeder weiteren Erfahrung besser mit solchen Menschen umgehen kann. Ich bin mir weiterhin sicher, dass die Goldene Regel mir - bei kontinuierlicher Anwendung - einen viel sicheren Umgang mit Menschen ermöglicht und ich dadurch auch besser meine Ansichten vertreten kann. Durch die dadurch geschaffenen klareren Verhältnisse ist mein Leben berechenbarer und somit kann ich meine gesteckten Ziele leichter erreichen.
Ich bin zutiefst dankbar, das mir diese Erkenntnisse diese Woche bewußt geworden sind und freue mich auf weitere Erkenntnisse in der nächsten Woche.
Saskia Saskia schrieb am November 22, 2008 um 2:50 pm:
Ich bin unendlich froh und dankbar für diese wunderbare Woche, in der mir so viel Liebe und Aufmerksamkeit von verschiedenen Seiten zuteil wurde. In der Arbeit und Privat. Außerdem erhielt ich eine rettende" Finanzspritze, wofür ich sehr, sehr dankbar bin. Mein Privatleben war die letzten Jahre vor lauter Arbeit eingeschlafen und ich litt sehr darunter. Auf einmal wird meine Welt bunt und fröhlich und das einzige, was ich dazu beigetragen habe, ist, wie ich glaube, dankbar zu sein, für das, was ich erreicht habe, für das, was ich bin und habe. Dadurch fühlte ich mich viel ausgeglichener und gelassener, was natürlich sofort eine positive Wirkung auf Andere hatte.
Als es im Seminar um die Zielsetzung ging, stand bei mir an erster Stelle: Privatleben.
Und siehe da, es funtioniert! Ich habe in diesen 8 Wochen auch gelernt, mich von den Menschen abzuwenden, die mir nicht guttun und es geht mir seitdem viel besser. Was für eine Woche der Erkenntnisse! Danke!
conny conny schrieb am November 10, 2008 um 3:16 pm:
Ich bin sehr, sehr dankbar für eine ruhige und ausgeglichene Rückfahrt in den Norden Norwegens, für einen unvergesslichen Urlaub in der Heimat und den Menschen, die immer für mich da sind - absolut immer. Zum Glück habe ich endlich die Augen aufbekommen und ein Ziel - das Ziel - vor den Augen. Menschen kommen und Menschen gehen. Das ist das Leben. Menschen die mich lieben, wie ich bin, nenne ich meine Freunde. Und das Ganze nenne ich WUNDERVOLL.
Thomas K. Thomas K. schrieb am November 2, 2008 um 11:13 am:
Mein größtes Erfolgserlebnis in den letzten Wochen
ist meine Gelassenheit. Ich muß mich nicht fertig machen, auch wenn ich allen Grund dazu habe. Es würde mir nichts
bringen und würde mich nicht weiter bringen.
Zu erkennen, daß ich die Situation nicht ändern kann,
auch wenn ich es noch so sehr möchte, bringt mich wirklich
weiter und erfordert auch eine Akzeptanz zum Leben und
schont meine Kräfte für die Dinge die ich tatsächlich
ändern kann.
petra petra schrieb am November 1, 2008 um 6:47 pm:
Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass nicht jeder meine Erwartungen hört, oder ernst nimmt. Es kommt sogar vor, dass ich total ignoriert werde. Es soll sogar Menschen geben, die von sich total überzeugt sind und meinen über andere bestimmen zu können. Ich habe lange Zeit solche Menschen bewundert. Sie wirkten so stark. Heute bin ich schlauer. Immer gegen eine Gummiwand zu laufen raubt viel Kraft und Lebensfreude.Ich habe begriffen, dass die weise Abkehr von solchen Menschen und das Befassen mit dem was gelungen ist, viel besser ist.
Und siehe da, es gibt doch noch Menschen die hören. Erfolgserlebnisse können nun gesehen werden. Dafür bin ich dankbar.
J.T-F. J.T-F. schrieb am November 1, 2008 um 10:39 am:
Ich bin sehr, sehr dankbar, dass ich meine Berufung kenne.
Ich bin dankbar, dass ich mir über den höheren Sinn einig bin.
Ich bin dankbar, dieses Seminar belegen zu dürfen - und ich bin dankbar, dass ich do vielen Menschen auch damit Mut und Hoffnung machen kann.
Danke!
Dagmar Dagmar schrieb am November 1, 2008 um 8:31 am:
Ich habe diese Woche eine Arbeit angefangen, für die ich mich beworben hatte in einer Zeit, als ich sehr viel Angst hatte, dass unsere kurzfristige finanzielle Zukunft sehr sehr eng ist. Jetzt spüre ich dass es ein Fehler war, ich lieber eine andere Arbeit machen würde.
Ich quäle mich schon seit einigen Tagen damit, wie ich es meiner Chefin sage, d.h. ich vergeude wirklich Zeit damit.
Ich habe diese Woche gelernt, daß ich diese Situation für mich lösen werde, sofort damit es mir und allen anderen Beteiligten schneller wieder gut geht.
Loku Akka Loku Akka schrieb am Oktober 19, 2008 um 4:05 pm:
"Nur, wenn ich sage,
was ich erwarte,
kann ich auch bekommen,
was ich mir vorstelle."
Das ist eine Erkenntnis, die ich tief verankern möchte.
Danke für diesen Kurs
georg georg schrieb am Oktober 13, 2008 um 3:36 pm:
Heute bin ich besonders dankbar, daß die Organisation und der Aufbau der Gewerbeschau erfolgreich abgeschlossen ist.
Es waren schätzungsweise 35 Tsd. Besucher auf dem Apfelmarkt,
Das Wetter war auch sagenhaft schön und heute Montag - Abend haben die Aussteller schon wieder alles abgebaut und es wird in Ruhe aufgeräumt.
Meiner Kollegin und den Kollegen, die mit geholfen haben noch mals dankeschön.
Heidi Heidi schrieb am Oktober 5, 2008 um 4:54 am:
Ich bin auch dankbar für diese Woche. Endlich ein Termin bei der richtigen Arbeitsagentur (nicht wie zuvor die ARGE als ich noch Hartz IV bezog). Ich hab gleich ein Stellenangebot als Demenzbetreuerin bekommen. 2005 hab ich meine Facharbeit in Validation nach dem Konzept nach Naomi Feil, Umgang mit Demenzkranken geschrieben. Damals hat mich sogar mein Chef ausgelacht was der Unsinn soll.
In Deutschland wurde ein Gesetz verabschiedet das Gelder für 100.000 Pflegekräfte allein für dieses Klientel freigegeben wird. Ich bin dabei.

Danke auch für die beruhigenden Worte in dem einen geistl. Gespräch. Ich hoffe, dass mein langjähriger Wegbegleiter in einigen Wochen wieder Sprechstunde hat. Momentan ist er überfordert in seinem neuen Job. Die Distanz derzeit tut mir in der Seele weh, aber ich mag ihn wie er ist.
Thomas Thomas schrieb am September 28, 2008 um 12:18 pm:
Ich sage Danke, obwohl ich nicht weiß, auf welchen Wegen und aus welchen Gründen die Dinge in mein Leben kommen: Mein Kontostand ist so gut wie seit Monaten nicht mehr. Es fühlt sich gut an. Ich habe eben sogar seit langem wieder einmal das Auto VOLL getankt und mich dabei gut gefühlt. Nicht immer nur so viel, dass es gerade für die kommenden zwei Tage reicht.

Ich habe in dieser Woche eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch bekommen und innerlich den Entschluss gefasst, meine jetzige (Heimat)stadt zu verlassen, um endlich das zu tun, was ich mir seit zehn Jahren wünsche: Mehr von der Welt kennenzulernen. Es gefällt mir hier, aber ich möchte trotzdem mehr lernen und erfahren. Die Welt ist noch so groß und ich gewinne Spaß daran, mein Leben zu verändern und zu gestalten.

Acht Wochen Dankbarkeitskurs, ich habe nicht alles verstanden, nicht alles behalten - aber trotzdem geht die Saat langsam auf! Danke sehr!
Mary Mary schrieb am September 28, 2008 um 9:25 am:
In der vergangenen Woche haben sich für mich Umstände herauskristallisiert, an die ich noch vor wenigen Wochen nicht zu träumen wagte. Nach jahrelanger Krankheit mit Berentung habe ich jetzt wieder die Aussicht, Geld zu verdienen, so dann ich sehr gut davon leben kann und mein Freiraum, den ich durch die lange Berentung hatte, erhalten bleibt. Mein lebensstandart steigt fast täglich sichtbar an, weil das Geld wieder einen Weg zu mir gefunden hat. Ich kann kleine Schulden bis Ende des Jahren komplett abbauen, was ich auf einen Zeitraum von 3 Jahren verteilen wollte. Es ist schon fast märchenhaft, was in der letzten Zeit passiert ist. Ganz großes DANKESCHÖN !!!!!