Teilen Sie Ihre Erfolgserlebnisse der letzten Woche mit anderen Teilnehmern

 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass Ihr Eintrag erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
134 Einträge
Herbert Herbert schrieb am Mai 27, 2020 um 11:35 am:
Danke, dass ich mir selbst gegenüber immer aufmerksamer werde.
Danke, dass ich mich diese Woche nicht so "streng behandelt" habe wie bislang üblich.
Danke für meine Partnerin - und dass ich sie lieben kann. :-)))
Danke für meine Familie und Freunde, die ich in meinem Leben nicht missen möchte.
Danke für das zunehmende Gefühl, dass ich als ca.10-12 Jährigem bereits hatte - ich vermute, dass ich wieder dort hin kommen kann.
Danke für mein wundervolles Leben, meine Gesundheit, meinen Körper, mein Herz und meinen Verstand.
Danke für die simpelsten Dinge die mein Leben wundervoll machen.
Danke für das Gefühl immer mehr mit mir ins Reine zu kommen.
Danke, dass ich mich selbst lieben kann.
Leonardo Leonardo schrieb am Mai 23, 2020 um 7:39 am:
Für den lustigen und spielfreudigen Flight gestern,
Für meine Gesundheit,
Für mein Freunde bei denen ich wieder spontan auftauchen kann und willkommen bin!
Für die zahlreichen Menschen die mit mir zusammen arbeiten wollen.
Der Nico Der Nico schrieb am Mai 18, 2020 um 7:41 am:
Ich bin dankbar für meine Kinder, die mich immer wieder meine Schwächen erkennen lassen, indem sie mich aus meiner Mitte bringen!
Ich bin dankbar für meine Frau, die mir immer wieder hilft, mir zurück zu meiner Mitte zu finden!
Franziska Franziska schrieb am Mai 16, 2020 um 5:05 pm:
Ich bin dankbar zu erkennen, dass meine Gedanken in erster Linie auf mich wirken und ich es selbst in der Hand habe, daran zu arbeiten.
Ich bin dankbar, dass ich auch ebenso wenig nicht für die Gefühle anderer verantwortlich bin.
Ich bin dankbar, dass ich mit meinen Gedanken meine Realität erschaffe und somit ich auch die Macherin meines Lebens bin.
Karin Karin schrieb am Mai 16, 2020 um 3:34 am:
Ich bin sehr dankbar für das Bewusstsein wie reich ich bin. Ich lebe in einer wunderschönen und naturreichen Gegend, habe drei gesunde Kinder, die größtenteils auf eigenen Beinen stehen. Ich habe einen wundervollen und liebevollen Mann an meiner Seite. Wir sind alle gesund und wir haben alle Arbeit, von der wir gut leben können. Ich bin sehr dankbar für die Freiheiten, die wir haben. Und ich bin sehr dankbar für dieses Programm, dass mich wieder erinnert hat, den Stellenwert für das Wichtige im Leben zu sehen und mir jeden Tag bewusst zu machen. Danke dafür.
Manuela Manuela schrieb am Mai 11, 2020 um 7:22 pm:
Mein Dank gilt meiner Erkenntnis der Woche, was gleichzeitig mein Erfolg ist: ich bin selbst für meine Gedanken verantwortlich, diese bestimmen wiederum meine Zukunft mit. Es ist daher so wichtig, dankbar zu sein, denn wenn ich positive Gedanken habe und mich darauf konzentriere, wofür ich dankbar bin, ziehe ich positives in mein Leben. Mir ist diese Woche auch bewußt geworden, das das Fernsehprogramm sich in meine Träume verirrt. Ich wurde morgens wach und nahm noch halb im Traum wahr, das er eine Verquickung meines Lebens mit verdrehten Inhalten des am Vortag gesehenen Krimis war. Daher habe ich beschlossen, mir Abends keine Krimis, Thriller, etc. mehr anzuschauen! Vielen Dank dafür! Der war der zweite Erfolg. Der dritte Erfolg und Grund zur Dankbarkeit ist, dass mir der Satz, das es nicht darum geht alles zu wissen oder zu wissen wie es geht, sondern es zu machen!!! Danke dafür! Ich bin ein Mensch, der dazu neigt, das "Wissen wie es geht" zu suchen und sammeln, darüber nachzudenken und es nicht unbedingt zu tun. Jetzt habe ich mich dafür entschieden, dass Wissen in erster Linie anzuwenden.
Marina Marina schrieb am Mai 11, 2020 um 7:29 am:
Ich bin dankbar dafür, dass ich gesund bin, in einem Land voller Frieden lebe, eine Familie habe die mich über alles liebt, genauso wie ein Partner der wie meine Familie immer für mich da ist und mich von ganzem Herzen liebt. Ich habe erkannt, dass es mir unendlich gut geht und ich zu oft die kleinen Ungereimtheiten zu sehr auf die Waagschale lege.
Katja Katja schrieb am Mai 10, 2020 um 8:31 pm:
Ich bin dankbar dafür, dass ich diese Woche meinen Fokus darauf richten konnte, dass die Gefühle, die in mir entstehen nur von mir selber erschaffen sind und noch besser finde ich, dass sich dadurch mein Bewusstsein verschärft, wo bei mir der rote Knopf steckt. Das war diese Woche eine vertiefende Erkenntnis für mich. Auch bin ich dankbar für die Erfahrungen in wirklich mittlerweile langen Meditation und die Erfahrung, dass ich das Erlebte in der Meditation tatsächlich im Alltag wieder erinnern kann. Ich freue mich auf mehr Erfahrungen in der Meditation.
Auch durfte ich diese Woche, dank einer lieben Freundin, erkennen, wie und in welchen Momenten ich mich wertschätzen darf und kann! Und damit aufhöre, meine Fähigkeiten als selbstverständlich annehme.
Ein besonderer Dank gilt heute meinen Kindern, die mich am Muttertag wirklich wertschätzend überrascht haben!!!
Besonders dankbar bin ich für all die tollen Menschen hier, die diese Gedanken auch teilen.
Glückspilz Glückspilz schrieb am Mai 10, 2020 um 7:24 pm:
Neben ganz vielen anderen Dingen bin ich jeden Morgen dankbar dafür, den Tag mit den Dankbarkeitsübungen beginnen zu können. Zusammen mit meiner Traumfrau beginnen wir gemeinsam den Tag mit dem Text und sprechen anschließend bei einer Tasse Kaffee darüber. Und jeden Tag stellen wir wieder fest, wie dankbar wir für unser Leben sein dürfen und sind.
So startet jeder Tag genau so wie ich meinen idealen Tag ausformuliert habe.
Sensationell, es funktioniert!
Petra Petra schrieb am Mai 10, 2020 um 6:45 pm:
Genial: Jetzt reicht es mir - für eine Stunde! Das kann ich in vielen Fällen anwenden, aber damit kann ich ideal meine Emotionen zulassen und mich doch nicht von Ihnen "beherrschen" lassen. Seit einiger Zeit meditiere ich auch mit dem Ziel, das, was ich erleben will, bereits zu fühlen. Ich bin sehr dankbar, dass ich endlich meditieren WILL! Und dass ich das jetzt auch beinahe täglich tue. Ich bin sehr dankbar für meine Erkenntnisse, meine Entwicklung und dass ich immer mehr innere Harmonie verspüre.
Christian Christian schrieb am Mai 10, 2020 um 12:24 pm:
Diese Woche bin ich äußerst dankbar für den Fokus auf all die positiven Dinge, die mich umgeben. Ebenso für die Erleichterung, dass ich mein Leben selbst in der Hand habe. Ich achte viel mehr auf meine Gedanken und Gefühle und weiß immer mehr, wie ich diese richtig einordne und damit umgehe. Herzlichen Dank, das ist so ein befreiendes Gefühl; Freiheit. Auch bin ich dankbar, dass ich die Meditationen für mich entdeckt und täglich meditiert habe. Ich bin sogar extra um 5 Uhr aufgestanden (was normalerweise nur passiert, wenn ich muss), um auf einen Berg zu gehen, Sonnenaufgang anzusehen und zu meditieren. DANKE!
Doris Doris schrieb am Mai 10, 2020 um 11:31 am:
Diese Woche konnten wir Freunde treffen und uns austauschen. Dafür bin ich sehr dankbar. Wir hatten viele Erfolge, viele gute Gespräche in der Familie und beruflich. In den letzten Wochen habe ich mich bewusst mit Meditation auf alle positiven Dinge ausgerichtet. Vielen Dank für die Meditationen. Heute besuchen uns alle Kinder und dafür bin ich von Herzen dankbar.
Fred Fred schrieb am Mai 10, 2020 um 6:15 am:
Diese Woche habe ich dankbar feststellen und fühlen dürfen,dass meine Gedanken,Gefühle und Vorstellungsbilder sich auf mein Lebensgefuehl auswirken,und dass ich- wenn ich mich ,aus welchen Gruenden auch immer unwohl fühle- diese G.,G.u.V.B.aendern und so meinem Unterbewusstsein "zusenden kann.Ich beginne zu "begreifen",was die Macht der Dankbarkeit für mich bedeutet. Und dafür bin ich dankbar !
NA NA schrieb am Mai 21, 2017 um 8:02 pm:
In meinem Dankbarkeitsrausch ist mir dieses Zitat plötzlich erschienen: " Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind." Francis Bacon

Das stimmt, je dankbarer ich bin, umso entschiedener, zufriedener bin ich mit meinem Leben. Ich bin dankbar, dass ich den Mut gefasst habe, meine Beziehung nach vielen Jahren Qual heute endgültig zu beenden. Jetzt habe ich endlich für mich die Entscheidung getroffen, dass ich endlich die Scheidung möchte. Ich bin dankbar dafür, dass ich endlich mich getraut habe es auszusprechen. Ich bin dankbar dafür, dass ich nicht mehr in dieser Opfer-Rolle bin. Ich bin dankbar dafür, dass ich diesen Zorn, die Wut und tausend Abschiede und Wiedersehen nicht mehr ertragen muß. Jedenfalls bin ich dankbar dafür, dass meine Dankbarkeit mir die Augen geöffnet hat. Je dankbarer ich geworden bin, umso mehr bin ich bei mir selbst. DANKE!
judith judith schrieb am Januar 28, 2017 um 10:07 am:
voller Dankbarkeit für weitere Entscheidungen
immer Selbstbestimmter meine "Lebenszeit" gestalte danke
ich mehr erkenne gut für mich da zu sein
Frieden mit mir geschlossen habe
Anfängergeist * Achtsamkeit * Humor* immer mehr leben kann
Ich bin sehr stolz auf mich auf meinen Körper zu spüren
Martha Martha schrieb am März 1, 2015 um 8:24 pm:
Ich bin dankbar, dass ich den Mut hatte eine Sache ganz klar anzusprechen und es kam zu einem wunderbaren klären Ergebnis.
Ich habe erkannt, dass ich handeln muss, nicht durch Abwarten, dem andern das Ruder überlassen. Ich hatte den ganzen Tag Glücksgefühle, sooft ich daran dachte. Dafür bin ich sehr dankbar.
Ich bin auch dankbar erkannt zu haben, wie schwer es mir fiel eigene Ziele zu haben. Mir wurde klar, dass es mir nicht erlaubt war. Daher könnte auch die Freude und das Glück nicht so präsent sein. Mein Ziel heißt ab sofort, ich tue mir selber gut, Davon profitieren auch die anderen.
Damit übernehme ich Verantwortung für mein glücklich sein.
Dafür bin ich sehr dankbar.
Kerstin Kerstin schrieb am Oktober 18, 2014 um 5:57 am:
Ich bin dankbar für die klare Botschaft, dass ich nicht für das verantwortlich bin, was andere denken oder von mir halten. Es wird immer solche geben, die mich nicht mögen, mich nicht so verstehen, wie ich gerne verstanden werden möchte, oder denen ich es einfach nicht recht machen kann.
Das Verstehen ist eins, das Umsetzten etwas anderes. Dies so zu akzeptieren fällt schwer, insbesondere wenn einer der eigenen Wünsche eben genau darin besteht, beliebt zu sein, als positiv wahrgenommen zu werden etc. Dennoch glaube ich, dass genau auch hierin der Schlüssel eben nicht im "Außen" liegt, also darin, zu versuchen zu gefallen, sondern ebenfalls im "Innen", darin die eigene Mitte zu finden, in sich zu ruhen, das eigene Selbstbewusstsein zu finden...
Darin werde ich mich üben...
Petra Petra schrieb am Juli 30, 2012 um 9:00 am:
Ich bin dankbar dafür, daß ich schon sehr gut trainiert habe, mich nicht mehr allzu sehr mit meinen Gedanken/Gefühlen zu identifizieren. Das hilft mir sehr bei meiner Aufgabe und im Umgang mit Menschen. Dadurch kann ich mich viel zielorientierter verhalten und bin nicht so sehr der Spielball der anderen. Außerdem bin ich sehr dankbar für meine Erkenntnis gestern beim Autofahren: ich kann mein Leben aus dem Vollen leben und auch voller Vertrauen, weil mein Höheres Selbst immer für mich sorgt.
Claudia Claudia schrieb am Juli 22, 2012 um 3:49 pm:
Ich bin sehr dankbar, dass ich jeden Tag aufs Neue erkennen darf, wie weit mich die Dankbarkeit gebracht hat und momentan wieder bringt. Durch diesen Kurs habe ich wieder begonnen jeden Morgen und jeden Abend einige Dinge aufzuschreiben, für die ich heute dankbar bin. Sensationell, was sich dadurch diese Woche wieder alles " wie vom Selbst" ergeben hat. Tausend Dank ... und einen tollen Wochenstart 🙂
Michael S. Michael S. schrieb am Juli 9, 2012 um 8:55 am:
Ich bin dankbar, dass ich immer mehr erkenne, wie sehr ich mir meine Gefühle und Gedankenbilder selbst mache und dass ich zumindest bereits immer schneller mitbekomme, wenn ich in destruktives Denken abrutsche, um es korrigieren zu können.
Daniela Daniela schrieb am Juli 9, 2012 um 8:17 am:
Ich bin dankbar für die Erkenntnis, dass ich die Macherin meines Lebens bin. Ich darf jeden Tag neu entscheiden. Es gibt kein richtig oder falsch. Ich übernehme die Verantwortung für mein Leben.
Günter Günter schrieb am Juli 7, 2012 um 2:43 pm:
Ich bin dankbar für die Erkenntnis, dass ich nicht der Spielball bin, sondern der Spieler. Das heisst, ich habe alles selbst in der Hand und brauche mir daher auch keine Sorgen zu machen, sondern kann die Energie darauf verwenden, eine gute Zielplanung zu kreieren. Täglich kommen derzeit Menschen in mein Leben, von denen ich vor geraumer Zeit noch nicht mal im Traum gedacht hätte, dass sie mit mir zusammen arbeiten wollen. Trotz derzeitiger Engpässe kann ich also darauf vertrauen, dass die Zukunft positiv sein wird. Ich mache mir meine Zukunft selbst und dafür bin ich dankbar.
cyrill cyrill schrieb am Juli 7, 2012 um 2:11 pm:
"ich bin der König meiner Gedanken und Gefühle und nicht deren Sklave" - diese Erkenntnis hat mir diese Woche viel Freiheit gebracht wofür ich eine Dankbarkeit empfinde für die die Worte fehlen....
In den letzten zwei Tagen haben mir,nach dieser Erkenntnis, gleich 4 wichtige Menschen gesagt, dass sie mich sehr mögen und ich konnte dies endlich auch annehmen und selber empfinden, weil ist nicht nur für meine Tätigkeit gemeint war sondern vor allem für den, der ich bin. Ich freue mich dies immer noch mehr in meinem Leben zu erfahren.
Ich bin diese Woche neben all den vielen "grossen" Kleinigkeiten im besonderen dankbar, dass ich diese Woche meinen ersten Vortag für diese Thematik halten konnte und sich gleich 4 Personen dafür interessieren.
Obwohl ich bereits rundum zufrieden und glücklich bin, bin ich dankbar meine Gefühle und Gedanken noch weiter auf dem "Königsweg" zu bringen.
Astrid Astrid schrieb am März 6, 2010 um 2:55 pm:
Ich bin dankbar, daß mir das große Universum meinen Schleier genommen hat und ich dadurch klar und zielgerichtet denken und meinen Weg der Achtsamkeit, Wertschätzung, der Eigenliebe, der Nächstenliebe und einer starken Geisteshaltung gehen kann.
Ich habe meine würde wiedergefunden und meine Selbstachtung.
Ich höre auf meine Intuition und ziehe Menschen an die für mich gut und wichtig sind um weiterhin meinen Weg in Klarheit und Selbstachtung zu gehen.
Ich will für mich mein Bestes und wünsche anderen das Beste was sie für sich brauchen.

Ich bin dankbar für die Möglichkeiten, die sich mir jeden Tag bieten um ein leben in materiellen und geistigem Wohlstand zu leben.
Danke das ich ich bin.
Cornelia Cornelia schrieb am Februar 23, 2009 um 10:52 am:
Diese Woche war ich voll im Thema, was ich mal wieder alles nicht will, anstatt,im Denken und Sprechen zu bleiben, was ich will. Ich danke meiner Mutter und Tochter für die Reflexion ihrer Nörgelei- zeigt es mir doch wunderbar meinen inneren Dialog. Danke , dass ich wach wurde und erkannte, begriff und weiss, was ich ab heute zu tun habe!
Ich bin froh und dankbar für meine Selbstbestimmung!
Manuela Manuela schrieb am Februar 1, 2009 um 3:29 pm:
Ich bin dankbar für die Möglichkeit all die Bücher zu lesen, die CD´s zu hören und mein Leben jetzt viel bewußter zu leben.
Ich bin dankbar für die kleinen Freuden im Leben, welche ich jetzt viel intensiver erlebe.
Ich bin dankbar für eine wunderbare Familie.
karine karine schrieb am Januar 25, 2009 um 12:36 pm:
Eine erfolgreiche und mit vielen Erlebnissen vollgepackte Woche liegt hinter mir. Viele Erkenntnisse aus den letzten Wochen oder aus dem gesamten Pallas-Seminar-Inhalten haben mir in so mancher Situation sehr geholfen. Ich kann und will es nicht mehr allen alles Recht zu machen. Ich konzentriere mich auf meine Gedanken, Gefühle und Vorstellungsbilder und finde zu meiner "Goldenen Mitte". Jeder hat das Recht so zu denken, wie er will, auch wenn ich spüre, diese richten sich gegen mich. Denn seine Gedanken wirken zu erst auf ihn selbst. Ich habe erkannt, dass ich nicht für die Gefühle anderer verantwortlich bin, genauso, wie andere nicht für meine Gefühle verantwortlich sind.
Mit meinen Gedanken, Gefühlen und Vorstellungbildern ziehe ich mir meine Lebensumstände an. Ich bin dankbar, zu erkennen, dass ich mit meinen Gedanken bestimmen kann, was in mein Leben eintreten soll und was nicht.
Kristina Kristina schrieb am Januar 24, 2009 um 3:14 pm:
ich bin dankbar das ich grad am Boden sitze und verstehe wofür ich dankbar bin....sein darf und kann.

Alles liegt in mir....
Dankbar für mein Leben, für mein erkennen....
Das ich bald das Leben führe was ICH WÜNSCHE, noch besser als bisher und dankbar das ich das ohne schlechtes Gewissen anehmen darf.
bea bea schrieb am Januar 24, 2009 um 7:53 am:
Ich bin dankbar dafür, dass ich meine Gefühle immer besser wahrnehmen kann und immer bewusster lebe.

Ich bin dankbar für die Erlebnisse mit Menschen, mit denen ich im Laufe der Woche "aneinandergerasselt" bin, da sie mich auf meine Projektionen aufmerksam gemacht haben.

Ich bin dankbar, meine weibliche Seite mehr und mehr leben zu können. Danke!
Eva Eva schrieb am Januar 17, 2009 um 10:19 am:
Ich bin dankbar für diesen Kurs, der mich täglich daran erinnert, wofür ich dankbar sein kann. Ich bin dankbar, dass ich daran erinnert werde, für all das Gute, was ich in meinem Leben habe, dankbar zu sein, anstatt es als selbstverständlich hinzunehmen oder gar komplett zu übersehen.
Michael Michael schrieb am Januar 3, 2009 um 12:12 pm:
Ich bin dankbar für meinen inneren Reifungsprozess. Ich bin dankbar für so viel Antriebskraft. Ich bin dankbar für meine Ziele und das HEUTE und ich bin dankbar für die geistige Klarheit........
Heike Heike schrieb am Dezember 29, 2008 um 1:48 pm:
Ich bin sehr Dankbar das ich mit Demut eingestehen kann
das ich zeitweise sehr undankbar war , und jetzt eine neue Sicht der Dinge habe
vielen, vielen Dank
Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und Dankbares Jahr 2009
Rene Rene schrieb am Dezember 29, 2008 um 12:28 pm:
Diese Woche bin ich dankbar, erkannt zu haben mit Bedacht zu wünschen. Es ist mir wichtig für andere da zu sein, aber auch wichtig, für mich da zu sein.
gabi gabi schrieb am Dezember 20, 2008 um 4:03 pm:
Diese Woche habe ich sehr häufig über "Eigenverantwortung" nachgedacht und dabei immer wieder differenziert, dass sowohl ich selbst noch eigenverantwortlicher mit meinem Leben umgehen will, als auch dass die Dinge, die mich mitunter an anderen ärgern, nicht in meiner Verantwortung liegen. Andere Menschen müssen ihren eigenen Weg bis zu Ende gehen und ich kann mir das Verhalten anderer Menschen nicht annehmen. Ich habe sehr oft daran gearbeitet, meine Gedanken zu den in meinen Augen negativen Verhaltensweisen anderer Menschen zu relativieren und für mich im positiven Sinne zu prägen. Ich habe mich nicht mit "herunterziehen" lassen, sondern positive Gedanken dagegen gesetzt - mit dem Ergebnis, dass viele Situationen harmonischer und für mich angenehmer verlaufen sind. Danke für die Gedanken dieser Woche. G.
Conny Conny schrieb am Dezember 1, 2008 um 8:07 am:
Mir ist bewußt geworden, wieviel kleine Dinge es im Leben gibt, die ich einfach vorausgestzt habe. Es ist sehr schön, diese Dinge jetzt mit Dankbarkeit wahrzunehmen und anzunehmen. Und täglich kommen neue Dinge dazu. Danke.
Claudia Claudia schrieb am November 24, 2008 um 7:15 am:
Danke für den Zusatz "ich hab´die Nase voll FÜR DIE NÄCHSTE STUNDE". Das erleichtert es ungemein einen Schlusspunkt, meist unter Kleinigkeiten, zu setzen, die mich dann doch manchmal aufregen. Diese Woche war es noch einmal ganz wichtig für, ganz deutlich zu erfahren, dass meine Gedanken, meine Umwelt bestimmen und nur ich für meine Gefühle verantwortlich bin. Wenn jemand meint, er müsste übel gelaunt duch die Welt laufen, dann ist das seine Sache, ich bin dafür nicht verantwortlich. Diese Erkenntnis hat noch mal viel Druck von meinen Schultern genommen. Danke dafür.
ich freue mich auf die komende Woche und bin dazu bereit, möglichst viel von dem, was ich hier erfahren durfte, an meine Kinder weiterzugeben.
Danke für diese Möglichkeiten.
Danilo Danilo schrieb am November 14, 2008 um 12:48 pm:
Ich bin dankbar in dieser Woche erkannt zu haben, dass meine Gedanken ausschlißlich auf mich wirken und nicht auf andere Menschen. Das was ich denke beeinflusst entscheidend mein Leben. Mit Erleichterung habe ich zur Kenntnis genommen, dass ich nicht für die Gefühle anderer verantwortlich bin, sondern nur für meine eigenen Gefühle, welche sich durch mein Denken entwickeln und so meine Lebensumstände formen. Für diese Erkenntnis bin ich aus tiefem Herzen dankbar.
Ich freue mich auf die nächste Woche und din in liebevoller demütiger Dankbarkeit, dass ich mich jetzt schon die sechste Woche mit der Dankbarkeit befassen durfte.
Saskia Saskia schrieb am November 9, 2008 um 9:13 am:
Ich bin dankbar für die Erkenntnis, daß mein Denken mein Leben in die Richtung lenken kann, die ich mir wünsche.
Dankbarkeit, die ich ehrlich empfinde, hilft mir dabei, destruktive Gefühle und Gedanken in positive zu verwandeln. Das geschieht ganz von allein, sobald ich darüber nachdenke, wofür ich alles dankbar bin.
Diese Woche habe ich zum 1. Mal deutlich gemerkt, daß ich immer mehr Situationen anziehe, die ich oder mein Unterbewußtsein sich so sehnlichst wünschen. Was mir widerum die Bestätigung dafür gibt, welch eine Kraft, nämlich die der Gedanken, uns Menschen eigentlich zur Verfügung steht. Diesen Kurs habe ich genau zum richtigen Zeitpunkt in meinem Leben entdeckt, nämlich in einer Phase der Resignation, und ich bin dankbar dafür und für den Menschen, der mich darauf hingewiesen hat.
Bettina Bettina schrieb am November 3, 2008 um 2:10 pm:
Ich bin tief DANKBAR für

- mein Dankbarkeitsbuch, in das ich inzwischen fast täglich alles aufschreibe, wofür ich an dem Heutigen Tag DANKBAR bin,
und es wirkt so erfüllend auf mich - in mir, dass mir immer mehr Dinge/Menschen/Situationen bewusst werden, für die ich TÄGLICH DANKBAR bin!!!!

- dass ich immer mehr Situationen, so heftig sie im Moment auch für sein mögen, als Wachstumschancen,wunderbare Wachstumsmöglichkeiten hin zur LIEBE sehen kann u. dafür große Dankbarkeit in mir verspüre

- dass ich jetzt in einer schmerzvollen Situation soviel Mitgefühl für mich selbst spür(t)e ...

In LIEBE und DANKBARKEIT - Bettina
Margrit Margrit schrieb am Oktober 26, 2008 um 4:23 pm:
Für mich war es in der vergangenen Woche wichtig, zu erkennen, dass alles, was ich denke, auf mich zurück fällt. Deshalb ist mir Gedankenhygiene besonders wichtig. Ich bin dankbar, selbst zu entscheiden, welche Nachrichten ich in mein Leben lassen will. So sehe ich bewusst sehr wenig Nachrichtensendungen im Fernsehen und lese Zeitung sehr distanziert, da die meisten Meldungen nicht auf mich zutreffen. Ich habe gelernt, mich an destruktiven Gesprächen nicht mehr zu beteiligen.